Leistungsbeurteilung
Tommy Jürgensen, Betriebsrat der EIINS, hat sich in seiner Rolle als Sprecher des Personalausschusses die Leistungsbeurteilung (LBU) vorgenommen. Laut Tarifvertrag muss die LBU einen Durchschnittswert von 14% über den gesamten Betrieb ausweisen. Nachdem die Betriebsleitung auf eine signifikante Abweichung nach unten hingewiesen wurde, zumal der Durchschnittswert permanent erfüllt sein muss, gab es in den vergangenen Monaten für viele Kolleginnen und Kollegen eine Anhebung der LBU. Kommentar einer Führungskraft: "Endlich gibt es wieder etwas zu verteilen."
Außerdem wurde bei Umgruppierungen in eine höhere ERA-Stufe keine signifikante Absenkung der LBU vorgenommen, wie es vormals üblich war. Als Ergebnis kommt etwas mehr Gehalt in die Taschen. Unser Dank für ca. 1,5% Lohnerhöhung geht an die Betriebsleitung und die HR für ihre Unterstützung, und natürlich an Tommy.

Wachstum durch gute Betriebsratsarbeit - zweitgrößte BR-Fraktion

Gute Arbeit im Betriebsrat ist nicht immer für jedermann sichtbar, da vieles in den Ausschüssen erledigt wird. Gute Betriebsratsarbeit sehen hauptsächlich die Kolle/inn/in, die in einer direkten Beratungssituation mit einem Betriebsrat stehen.
Als erstes jedoch wird gute Betriebsratsarbeit von Betriebsräten wahrgenommen. Die Betriebsratsfraktion der EIINS ist mittlerweile von zwei auf sieben Betriebsräte angestiegen. Dadurch konnten wir Engagement und Expertise erhöhen und haben neue Positionen wie Ausschusssprecher oder GBR-Mandate in der EIINS.

ATZ-Turboprämie auch für Teilzeitkräft zu 100%

Auch wenn 1by16 den Verlust von vielen Arbeitsplätzen bedeutet hat, so wurden doch sogenannte sozialverträgliche Lösungen geschaffen. Die sogenannte Turboprämie war ein Anreiz für schnelle Unterschriften, so auch unter Alters-Teilzeitverträge. Leider wurde diese Prämie nur anteilig gezahlt, wenn die Betroffenen in Teilzeit arbeiteten.
Durch Intervention der EIINS ist es gelungen, dass die nachfolgenden Sozialpläne diese Reduktion nicht mehr vorsehen. Das hat den 1by16-Kolleg/inn/en leider nichts mehr genutzt, aber für die künftigen Sozialpläne und die betroffenen Kolleg/inn/en - und davon wird es leider wieder einige geben - sollte einen vollständigen Turbobetrag erhalten.

Innovationsfonds: Coaching der Perlacher Projekte

Der Innovationsfonds wurde von der Unternehmensleitung im Rahmen des Interessenausgleichs 1by16 aufgelegt, um in Deutschland neue Geschäfte zu generieren und Arbeitsplätze zu erhalten. Die Vorschläge aus Perlach wurden von den EIINS-BRs Mike Marthaler und Gerd Völksen unterstützt bei Planung und Präsentation. Dadurch konnten ca. 3 Millionen zusätzliches Budget nach Perlach geholt werden, die nicht nur für Beschäftigung sorgen, sondern auch die Einstellungen neuer Kolleg/inn/en zur Folge hat.

Modalitäten der Sonderzahlung im Rahmen der betrieblichen Kostenneutralität

Aus der kostenneutralen ERA-Einführung war ein überschüssiger Restbetrag geblieben. Dieser Betrag wurde aufgrund der EIINS-Initiative nicht anteilig nach der individuellen regelmäßigen Wochenarbeitszeit ausgezahlt. Stattdessen bekam jeder Berechtigte den gleichen Anteil. Damit wurden die Mitarbeiter in Teilzeit mit denen in Vollzeit oder mit 40-Stundenverträgen gleichgestellt - ein Zeichen der Solidarität.

3i - Verbesserungsvorschlagswesen

Einsatz des EIINS-BR in der 3i-Kommission für die Einreicher von Verbesserungsvorschlägen: Manchmal konnte überhaupt erst eine Ideenprämie von 50 € erreicht werden, also besser als nichts. Mal ging es um 6.000 €. Auch im fünfstelligen Rahmen wurden Prämien erarbeitet.

Intellectual Property

Die Erfindervergütung für Patente, die nach NSN oder Continental verkauft wurden, lief anfangs sehr beschaulich. Mit der Thematisierung dieser Problematik durch die EIINS erfolgte unternehmensseitig eine Beschleunigung. Auch für Osram ist der Vergütungsstau heute größtenteils abgearbeitet.

Diversity

Im Rahmen eines EU-Projekts zur Frauenförderung unter Beteiligung des Betriebsrats wurden ein Fragenkatalog und die Diskussionsgrundlagen zum Thema Karriereförderung für Frauen erarbeitet. In individuellen Interviews mit Führungskräften und insbesondere in Workshops mit Frauen unterschiedlichen Alters und verschiedener Nationalitäten konnten wir ein Meinungsbild erstellen, das in Zukunft in unsere Arbeit einfließen wird.

Widersprüche bei Kündigungen

Glücklicherweise sind Kündigungen keine täglichen Ereignisse. Daher ist es aber auch keine Routine, Widersprüche und Bedenken zu den Kündigungsgründen zu verfassen. Der EIINS-BR im Personalausschuss hat jedoch mittlerweile genug Erfahrungen darin sammeln müssen, um eine fundierte und überzeugende Antwort auf Kündigungsschreiben zu formulieren. Leider ist zu befürchten, dass diese Erfahrung auch weiterhin benötigt wird.

Transparenz und Kommunikation

Betriebsräte müssen wissen, ob eine Maßnahme der Belegschaft oder Einzelnen Nachteile bringen könnte. Wenn wir Ihre Situation kennen, sind wir auch in der Lage, schneller und gezielter zu reagieren, um im Falle von Schwierigkeiten in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Betriebsleitung eine Lösung zu finden. Nur so können wir uns für wirkungsvoll einsetzen.

Bisweilen wurde das Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen nicht gern gesehen, es wurde sogar mit Konsequenzen bis hin zur Abmahnung gedroht. Dennoch haben wir eine Politik der Kommunikation und Transparenz fortgeführt und werden dabei bleiben.

Kontakt

Gerd Völksen
Siemens Corporate Technology
Mch P

+49 172 827 6294
gerd.voelksen@siemens.com

last updated: 17.12.2019