Vom Ideenmanagement und Verbesserungsvorschlagswesen sollten beide Seiten profitieren, ArbeitnehmerInnen und Arbeitgeberin. Vielfach erhalten gute Ideen jedoch nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdienen: die Prämien werden künstlich klein gerechnet obwohl der Geschäftswertzuwachs gerne mitgenommen wird. Damit sinkt die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, neue Ideen zu melden.

Der Betriebsrat in der 3i-Kommission kann allerdings nur diejenigen Vorschläge prüfen, die in diese Kommission gelangen - das gilt nur für solche, bei denen eine Prämie von mindestens 500€ vorgesehen ist oder wenn der Einreicher einen Widerspruch eingelegt hat.

Die Liste EIINS empfiehlt, im Falle schwacher Begründungen bei Ablehnungen oder bei unangemessen kleiner Prämie einen Widerspruch einzulegen. Auch wenn ein Vorschlag zu lange - der Rekord liegt bei über vier Jahren - herum geschubst wird, sollte der Betriebsrat aus der zuständigen 3i-Kommission eingeschaltet werden.

Dieses Vorgehen bedeutet keine Erfolgsgarantie. Aber: bei manchen Vorschlägen konnte so überhaupt erst eine Prämie, bisweilen sogar eine signifikante Prämienerhöhung erreicht werden.

Die Liste EIINS wird sich auch im zukünftigen Betriebsrat dafür einsetzen, dass gute Ideen gebührend honoriert werden, damit nicht nur das Unternehmen sondern auch die Kolleginnen und Kollegen davon profitieren.

Kontakt

Gerd Völksen
Siemens Corporate Technology
Mch P

+49 172 827 6294
gerd.voelksen@siemens.com

last updated: 17.12.2019